Juliette’s Welt – ein Schutzengel zum Mieten

Juliette Cover Können Sie sich einen Beruf vorstellen, der Sie jeden Tag an einen fremden Ort bringt? Einen Beruf, in dem Sie in einer anderen Sprache über hochkomplizierte Anliegen oder Dinge verhandeln müssen, die Sie vor zwei Tagen selbst noch nicht einmal kannten? Einen Beruf, bei dem Sie immer und überall Herr der Lage sein müssen und die Geschicke leiten, anderen aber gleichzeitig die Möglichkeit geben, dafür zu glänzen?

Juliette hat einen solchen Beruf. Sie begleitet Unternehmer auf Geschäftsreisen und sorgt dabei dafür, dass alles so funktioniert, wie ihre Kunden es sich wünschen. Natürlich verläuft nicht alles nach Plan, aber Juliette beherrscht die Kunst, schwere Aufgaben kinderleicht wirken zu lassen und ihren Unternehmern stets das Gefühl zu vermitteln, dass sie bei ihr in guten Händen sind - wie bei einem Schutzengel. "Juliette's Welt" ist ein unterhaltsames Ebook für alle, die sich von Leichtigkeit und Lebensfreude anstecken lassen wollen.

 

Juliette's Welt

Juliette ist eine junge Frau aus Chemnitz mit einem ungewöhnlichen Beruf. Als Persönliche Assistentin und gute Seele begleitet Sie Unternehmer zu ihren Geschäftsterminen. Dabei organisiert sie nicht nur die Reise, sondern meistert jede noch so unangenehme Situation auf ihre unnachahmliche Art und Weise. Mit Lockerheit, Witz und Flexibilität erkundet sie die Welt und löst mit ihren ausgefallenen Ideen alle auftretenden Probleme souverän und sicher.

 

Stückpreis: 0,99 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Juliette's Welt
Menge:

Für den großen Lesespaß: Das Pocketbook 912

"Groß" ist der Lesespaß im wahrsten Sinne des Wortes, denn das Display misst ganze 9 Zoll. Damit bietet es viel Platz für Bücher und Bilder, die in 16 Grautönen auf dem E-Ink Display angezeigt werden können. Das Gerät wird über Tasten bedient oder aber über einen "Stylus", einen speziellen Stift, den man praktischer Weise auch direkt am Gerät verstauen kann.

Das Menü ist logisch aufgebaut und kann auch noch manuell bearbeitet werden. Einzig die Bibliothek ist etwas unübersichtlich, weil sie in Ordner und nicht zugeordnete Bücher aufgeteilt ist. Das Lesen selbst lässt keine Wünsche offen. Das Display ist groß, die Schrift kann vergrößert werden. Beim Surfen im Internet und beim Lesen von PDFs bietet das Vorteile gegenüber den kleinen Geräten.

Dafür ist das Pocketbook 912 leider nicht so handlich und etwas teuer. Gemessen an dem, was man für seine 308.99 EUR bekommt, sorgt das Pocketbook aber auf jeden Fall für großen Lesespaß.

 

Pocketbook 912

Pocketbook 912

 

Highlights:

  • 24,63 cm (9,7")
  • Auflösung 1200x825 Pixel
  • Batterieleistung: 7.000 Seitenwechsel je Batterieladung
  • Touchscreen mit Stylus
  • Anschlüsse / Verbindungen: WLAN, Bluetooth, USB, 3,5 mm Klinkenanschluss, integrierte Stereolautsprecher
  • Erweiterbarer Speicher mittels Micro SD-Card Speichererweiterung auf bis zu 32 GB
  • Unterstützte Formate: EPUB, EPUB(DRM), PDF, PDF(DRM), DOC, DOCX, RTF, TXT, DJVU, FB2, FB2.zip, HTML, PRC (mobi), CHM, TCR; JPEG, GIF, PNG, BMP; MP3
  • Wörterbücher: über 44 Wörterbücher vorinstalliert
  • Vorlesefunktion: Bücher in mehr als 24 Sprachen vorlesen lassen
  • Bibliothek: insgesamt 1000 Bücher (258 deutschsprachige Bücher) vorinstalliert
  • Weitere Anwendungen: Spiele, Taschenrechner, Kalender, Notizenfunktion, RSS Reader, individuell konfigurierbare Tasten, MP3-Player und Webbrowser
Stückpreis: 308,99 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Pocketbook 912
Menge:

der Rundumblick für 119,99 EUR: Das Pocketbook 360 ° Plus

Wie man das Pocketbook auch dreht, die Schrift ist immer senkrecht. Das Gerät schaltet automatisch zwischen Quer- und Hochformat um. So einfach lässt sich der Name des Ebook Readers erklären, den wir auch in unser Sortiment aufgenommen haben.

Pocketbook 360Mit 5 Zoll ist das Display ziemlich klein. Dennoch kann man die Schrift selbst bei kleinster Schriftgröße problemlos erkennen und bequem auch über Stunden hinweg lesen. Das Menü basiert auf Linux und erklärt sich eigentlich von selbst. Ein besonders tolles Feature ist das integrierte Wörterbuch, das sogar aus dem Text heraus aufgerufen werden kann. Auch das Durchsuchen der Texte nach bestimmten Wörtern ist problemlos möglich. Es gibt sogar eine Funktion, mit dem man verschiedene Stellen im Buch markieren kann und mit Notizen versehen.

Damit ist das Pocketbook 360° Plus das optimale Gerät für Vielleser, oder Menschen, die mit ihren Büchern arbeiten. Vor dem Hintergrund ist der Preis von 119,99 EUR geradezu ein Schnäppchen.

 

Pocketbook 360 plus°

Highlights:

  • 12,7 cm (5“) E-Ink-Display
  • Auflösung 800 x 600 pixel)
  • Batterieleistung: 8.000 Seitenwechsel je Batterieladung
  • Anschlüsse/Verbindungen: WLAN und USB
  • Erweiterbarer Speicher mittels Mikro SD-Card (Speichererweiterung auf bis zu 32 GB)
  • Unterstützte Formate: EPUB, EPUB(DRM), PDF, PDF(DRM), DOC, DOCX, RTF, TXT, DJVU, FB2, FB2.zip, HTML, PRC (mobi), CHM, TCR; JPEG, GIF, PNG, BMP
  • Wörterbücher: 20 Wörterbücher vorinstalliert
  • Bibliothek: insgesamt 1000 Bücher (258 deutschsprachige Bücher) vorinstalliert
  • Weitere Anwendungen: viele Spiele, Taschenrechner, Kalender und Webbrowser

...weiterlesen

Stückpreis: 119,99 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Menge:

Ebook Player 7M – Alleskönner für 79,99 EUR

In unserem Artikel "Ebook Trends für 2012: Multimedia" haben wir bereits angekündigt, dass Ebook Reader nur vorübergehend schwarz-weiß bleiben werden. Die Zukunft ist bunt, Laut und bewegt sich. Eigenschaften, die die derzeitigen E-Ink Displays noch nicht erfüllen.

Mit dem Ebook Player 7M brachte Trekstor ein Gerät auf den Markt, das es kann. Mit seinem LCD-Display vereint es Ebook Reader, MP3-Player, Film-Player und Foto-Viewer. Elemente, die in Zukunft wohl in allen Ebooks zu finden sein werden und auch von Tablets vereint werden.

Im Vergleich zu den Tablets hat der Ebook Player 7M allerdings einen großen Vorteil: Er kostet weniger als 80 EUR. Grund genug, das Gerät einmal genauer auf seine Ebooktauglichkeit zu prüfen.

Großer Vorteil gegenüber anderen Ebook Readern ist das farbige Display. Zeitschriften kommen beispielsweise auf dem Ebook Player 7M viel besser zur Geltung als auf seinen grauen Kollegen. Die Bedienung ist denkbar einfach. Ebenso das Aufladen des Akkus. Einfach per USB an den PC anschließen - fertig. Akkuladen ist allerdings häufiger von Nöten als bei E-Ink Geräten. Punkten kann das Gerät besonders mit Entertainment. Die Musik klingt sehr klar in den mitgelieferten Kopfhörern, die Bilder sind scharf.

Nachteilig bei dem Display ist das Verspiegeln, das bei LCD-Geräten leider üblich ist. Alles in allem ist der Ebook Player 7M aber ein gelungener Alleskönner für den kleinen Geldbeutel. Wir sind von ihm überzeugt und deswegen gibt es ihn auch neu in unserem Shop.

 

TrekStor Player 7M

Trekstor 7M hell

der Alleskönner:

  • Ebook Reader
  • Movie-Player
  • MP3-Player
  • Foto-Viewer

...weiterlesen

Stückpreis: 79,99 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Menge:

 

Der Pyrus – E-Ink-Technologie für unter 75 EUR!

E-Ink ist teuer?

PyrusSchaut man sich den Markt genauer an, stimmt diese Behauptung. Die neuartige Technologie ist in der Regel teurer als das herkömmliche TFT-Display. Dabei ist es nicht einmal bunt. Dafür liest es sich wie Papier und ist wesentlich schonender für die Augen. Ein Leseerlebnis, das sich die meisten Leser auch etwas kosten lassen.

Die Firma TrekStor bringt mit dem Pyrus nun ein Gerät mit dieser Technologie auf den Markt, das mit seinen Leistungen durchaus zu überzeugen weiß. Sein Vorteil: Es kostet nur unglaubliche 74,99 EUR. Wir haben das neue Gerät getestet und können dazu bisher nur sagen: sehr empfehlenswert.

Das 6-Zoll-Display hat eine angenehme Größe. Richtig üppig ist der Speicherplatz. Vier Gigabyte bringt der Pyrus mit. Das langt für ca. 4000 Bücher. Lesen kann das Gerät alle gängigen Formate, mit Ausnahme von Mobi (Kindle). Für unsere Zwecke ist das Gerät also optimal geeignet.

Das Menü ist logisch aufgebaut und intuitiv. Die Bilbiothek lässt sich nach Büchern, Autoren und neu hinzugefügten Werken sortieren. Ein weiterer Vorteil ist der geringe Stromverbrauch.

Bei Berichten im Internet haben wir davon gelesen, dass das Gerät beim Umblättern öfters hängt. Bisher kann ich das noch nicht bestätigen, sodass ich den Pyrus ruhigen Gewissens in unseren Shop aufgenommen habe.

 

TrekStor Pyrus

LIEFERUMFANG

Ebook Reader Pyrus, USB 2.0-Kabel (USB-A auf Micro-USB), Kurzanleitung

Highlights

  • Lesen wie auf Papier dank innovativer Digital Ink Technologie
  • Gestochen scharfe Schrift für entspanntes, flimmerfreies Lesen – auch bei direkter Sonneneinstrahlung
  • Ebook-Funktion – Mit Lesezeichenverwaltung und einstellbarer Schriftgröße für optimale Lesbarkeit
  • Einfaches Laden über Micro-USB-Anschluss

 ...weiterlesen

Stückpreis: 74,99 EUR
(inkl. 19,00% MwSt. und zzgl. Versandkosten)
Menge:

Welcher Ebook Reader passt zu mir?

Diese Frage stellen sich viele Leser und die Antwort ist nicht einfach. Computer oder spezielles Gerät? Tablet oder Reader? TFT- oder E-Ink-Display? Kindle oder ein freies Format?

es gibt viele Ebook Reader auf dem Markt

Möglichkeiten gibt es viele, und für jeden Geldbeutel scheint es eine passende Lösung zu geben. Wir haben uns einige Lesegeräte genauer angeschaut und dabei einige interessante, aber zum Teil (noch) relativ unbekannte Modelle gefunden, die dem Leser nicht nur großen Lesespaß garantieren, sondern bei uns auch sehr günstig zu haben sind.

In den nächsten Tagen stellen wir Ihnen unsere Favoriten vor und geben Ihnen die Möglichkeit, sie über unseren Shop zu bestellen. Seien Sie gespant und freuen Sie sich auf großen Lesespaß zu kleinen Preisen.

 

 

 

der Kindle kann bald bunt

In unserem letzten Artikel haben wir euch von den Vor- und Nachteilen des Kindle bzw. des Kindle Touch berichtet. Derzeit sieht alles danach aus, dass wir schon bald ein weiteres dickes Plus auf die Vorteile-Seite schreiben können: Der Kindle wird bunt.

so wird er wohl aussehen, der Kindle Touch mit Farbdisplay

Die DigiTimes berichtete jüngst, dass erste Zulieferer bereits entsprechende Komponenten für das neue Kindle-Flaggschiff anfertigen und noch diesen Monat versenden werden. Das neue Gerät soll mit einem kapazitiven Farbdisplay ausgestattet sein, dass sowohl berührungsempfindlich ist als auch farbige Inhalte darstellt.

Im Gegensatz zu den Tablets kommt dabei keine LCD-Technologie zum Einsatz, sondern eine weiterentwickelte Form des E-Ink-Formates. Dennoch wird der neue bunte Kindle so einige Kunden zurückerobern, die sich bisher mit Tablets begnügen mussten, um ihre Ebooks in Farbe zu sehen. Das Gerät wird wahrscheinlich noch dieses Jahr in die deutschen Regale kommen. Wir sagen es euch

Kindle Touch im Test

Seit einigen Wochen sehen wir ihn regelmäßig in Fernsehreklamen, den Kindle Touch. Damit ist er der erste reine Ebook Reader, der den Sprung in die Fernsehwerbung schaffte. Bisher fand man dort mit den Tablet-PCs nur deren multifunktionale Konkurrenten. Es scheint, als klopfe das Ebook endlich an der Tür zum Mainstream. Grund genug, den Vorreiter-Reader einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Äußerlich sieht der Touch aus wie sein wenige Wochen älterer Bruder ohne Touchscreen. Sein Display ist 6 Zoll groß, das Gerät ist leicht, handlich und passt in die Hosentasche. Das Gehäuse besteht aus silbernem Kunststoff. Abgesehen von einem einzigen Knopf kann man nicht viel entdecken.

Ebook Reader von Kindle

Beim Überfliegen der Produktbeschreibung erkennt man weitere tolle Vorteile, die man auf den ersten Blick nicht sieht. 4GB interner Speicher steht zur Verfügung. Das reicht für bis zu 3000 Bücher. Damit ist dieser Ebook Reader zumindest unter diesem Gesichtspunkt gut geeignet, um auf eine einsame Insel umzusiedeln und Jahrelang lesen zu können. Der Akku hält aber leider nicht ganz so lange, allerdings ist das Gerät mit bis zu zwei Monaten Akkulaufzeit auch kein Stromfresser. Bücher läd man per Wi-Fi auf den Reader. Es gibt für einen kleinen Aufpreis sogar die Möglichkeit, das Wunsch-Ebook direkt via 3G auf den Touch zu laden. Kosten entstehen keine, abgesehen von dem leicht höheren Anschaffungspreis.

Nun aber genug der Theorie. Schauen wir uns den Kindle Touch einmal in der Praxis an. Und das geht recht schnell, denn Amazon versendet den Reader schon fertig konfiguriert. Ich muss den Ebook Reader nicht erst mit meinem Amazonkonto verknüpfen, sondern kann gleich loslegen. Wenn man den einen verfügbaren Knopf des Gerätes betätigt, sieht man die Auflistung der vorhandenen Bücher. Alle anderen Funktionen steuert man mit dem Touchscreen. Die Handhabe ist logisch aufgebaut und funktioniert intuitiv. Man merkt allerdings schon einen Unterschied, was die Schnelligkeit des Touchscreens betrifft. Das E-Ink Display versteht zwar Multitouch-Gesten, insgesamt wirkt es aber etwas träge im Vergleich zu beispielsweise dem iPad.

Das finde ich allerdings nicht so schlimm, denn schließlich ist der Ebook Reader zum Lesen von Ebooks gedacht, und das funktioniert recht gut. Amazon verspricht "Lesen wie auf Papier", und das ist nicht zu hoch gegriffen. Beim ersten Hinschauen wirkt das Display wie beklebt oder bedruckt. Erst beim ersten Umblättern durch Wischen über den Bildschirm erkennt der Neuling, dass er es mit einem E-Ink Display zu tun hat. Der große Vorteil: Spiegelfreies Lesen in der Sonne ist problemlos möglich. Nachteil: Im Dunkel sieht man nichts, zumindest nicht ohne Lampe.

Der Kindle Touch bietet noch weitere Funktionen. Lesezeichen setzen und Notizen zum Text machen sind die beiden, die noch am ehesten an den Umgang mit einem gedruckten Buch erinnern. Der Reader kann noch mehr, beziehungsweise erkennt man seine Ambitionen es zukünftig zu können: Der Kindle kann im Internet surfen. Die Idee ist super, die Umsetzung noch nicht ausgereift. Internetseiten in Schwarzweiß auf dem trägen Trägen Display sind kein Vergnügen für die Augen, sondern nur funktional. Ein Audioplayer ist auch enthalten. Die Klang ist vernünftig, aber für mich ist diese Funktion kein Kaufsargument.

Ein Kaufsargument ist für mich das Herunterladen der Bücher. Aussuchen, kurz warten, fertig. Die Ebooks werden sehr schnell und automatisch direkt auf das Gerät geladen. Der Nachteil: Nur die Bücher von Amazon sind verfügbar. Ebooks im Epub-Format werden nicht unterstützt. Das schafft Platz für Konkurrenten, den diese auch nutzen.

Alles in allem bekommt der Käufer des Kindle Touch für 129 EUR einen sehr ordentlichen und stylischen Ebook Reader mit ausgezeichneten Lese-Features und steigerungsfähigen Zusatzfunktionen. Einziger Wermutstropfen ist, dass das Epub-Format nicht unterstützt wird. Damit wird dem Leser Zugang zu all den Ebooks verweigert, die nicht bei Amazon erhältlich sind.

Barnes & Noble baut einen neuen Leuchtturm

Der Ebook-Markt wird sich zu wenigen Leuchttürmen zusammenschließenIn meinem Artikel "Ebook – Trends für 2012: Leuchttürme" habe ich bereits angekündigt, dass und dieses Jahr noch einige Hochzeiten im Ebook-Sektor bevorstehen. Mittlerweile verdichten sich die Anzeichen, dass die erste direkt bevorsteht. Heimlich, still und leise schleicht sich der Buchhandels-Riese Barnes & Noble auf den deutschen Markt.

In Amsterdam hat sich das US-amerikanische Unternehmen bereits bei der Handelskammer registriert und auf der Londoner Buchmesse hat ihren neusten Reader auch schon präsentiert. Grund genug für mich, mal etwas genauer nachzuschauen.

Derzeit hat Barnes & Noble nur eine englischsprachige Webseite. Schaut man allerdings auf http://www.barnesandnoble.de/ so kann man schon erahnen, dass sich das bald ändern wird. Und wirft man nun doch noch den Blick in das Handelsregister, findet man sehr schnell die Barnes & Noble Digital Media GmbH mit Sitz in Berlin, die Mitte März gegründet wurde. Er kommt also nach Deutschland, der nach Apple größte US-Konkurrenten von Amazon.

Wahrscheinlich wird er aber einheimische Unterstützung bekommen. Die Buchhandelskette Thalia ist als potentieller Vertriebspartner im Gespräch. Thalia unterhält deutschlandweit Buchläden, hat allerdings noch keinen Weg gefunden, den Ebook-Markt für sich zu erschließen. Die vielen Filialen wären wiederum für Barnes & Noble ein entscheidender Vorteil bei der Jagd nach Amazon und Apple, die ihre Kunden ja nur über das Internet erreichen.

der neue Nook

der neue Nook leuchtet im Dunkeln

Punkten möchte man im neuen Markt vor allem mit dem Nook Tablet. Läuft alles so schnell wie geplant, ist es sogar eher bei uns erhältlich als das vergleichbare Kindle Fire. Mit diesem Gerät kann der Kunde neben Büchern auch Musik und Filme anschauen. Zukünftige Ebooks werden die verschiedenen MedienSchritt für Schritt verknüpfen. Auch die anderen Geräte der aktuellen Produktpalette werden bald in Deutschland an den Verkaufsstart gehen. So kann sich insbesondere der Spätabends-im-Bett-Leser zum Beispiel auf das NOOK Simple Touch™ mit GlowLight™ freuen, bei dem der Hintergrund beleuchtet wird.

Gewinner sind auf jeden Fall die Bücherwürmer und die Freunde der Ebooks. Mit Barnes & Noble betritt ein großer und qualitativ hochwertiger Anbieter unseren Markt und macht Apple und Amazon mit frechen Ideen und cleveren Partnerschaften Konkurrenz. Und wie heißt es so schön? Konkurrenz belebt das Geschäft. Uns Leser wird es freuen.

 

 

Vorreiter USA: Im Westen nichts Neues – bei uns aber schon

In unserem letzten Artikel "Ebook = Starbucks zum Lesen" haben wir es bereits angesprochen, dass eine Vielzahl der Trends in Deutschland bereits einige Jahre vorher in den USA ähnlich verliefen. Im Moment stehen bei den Amerikanern die Ebooks hoch im Kurs. Bei uns werden sie hingegen belächelt - noch.

Um vorhersagen zu können, wie der deutsche Ebook-Markt in wenigen Jahren aussieht, kann man den heutigen amerikanischen Markt heranziehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich der Trend des digitalen Buches bei uns ähnlich entwickelt.

Eine aktuelle Studie des PewResearchCenter hat die derzeitige Entwicklung in der (elektronischen) Bücherwelt der USA beleuchtet und erlaubt uns, einige interessante Vorhersagen für den deutschen Ebook-Markt zu treffen.

 

Wer Ebooks liest, liest gern und viel

Und das nicht nur digitale Werke, sondern meistens auch gedruckte. Nur 12 Prozent der Leser von Ebooks lesen keine "richtigen" Bücher mehr. Die Mehrheit wechselt das Medium nach belieben, abhängig von den Umständen, dem Titel, sowie Lust und Laune. Immerhin 24 Titel verschlingen sie durchschnittlich pro Jahr. Die meisten davon (61 Prozent) sind gekauft, der Rest ist geliehen. Drei von zehn Befragten gaben an, dass das Ebook selbst der Grund ist, wieso sie im Vergleich zu den traditionellen Bücherwürmern so viel lesen. Letztere verschlingen durchschnittlich 15 Bücher pro Jahr, von denen beinahe die Hälfte (54 Prozent) ausgeliehen wurden.

 

Immer mehr Leser wählen Ebooks

Bücherregal in USA

In den USA findet man Ebooks schon seit Jahren in den Bücherregalen

Digitale Bücher werden von immer mehr Menschen gelesen. In den USA hat es bereits jeder fünfte Erwachsene mindestens ein mal getestet, 15 Prozent der Amerikaner lesen seitdem regelmäßig digitale Werke. Im Juni 2010 waren es nur vier Prozent.

29 Prozent besitzen einen Ebook Reader oder ein Tablet und sind damit auch in der Lage, jederzeit ein Ebook ihrer Wahl zu lesen. Besonders beliebt ist das neue Medium bei jungen Erwachsenen.

 

Computer auch in den USA noch vor Kindle und Co.

Nach wie vor ist der Computer das am meisten bevorzugte Lesegerät. 42 Prozent der Leser nutzen den Rechner zum Lesen der Ebooks, dicht gefolgt von den Ebook Readern von Kindle und Nook. 29 Prozent der Leser haben schon einmal ein Ebook auf ihrem Smartphone gelesen und immerhin 23 Prozent auf ihrem Tablet.

 

Ebooks sind nicht immer Trumpf

Während das Ebook auf Reisen und in Sachen Verfügbarkeit eindeutig Punkte sammelt, greifen die Leser in anderen Situationen deutlich öfter zum gedruckten Werk. Wenn ein Amerikaner mit einem Kind lesen möchte, wählt er nur in neun Prozent der Fälle ein Ebook. Auch wer seine Bücher gern mit anderen Menschen teilt, greift nur ausnahmsweise zum Ebook. Nur 25 Prozent der Gemeinschaftsbücher werden derzeit digital gekauft.

Insgesamt kann man sagen, dass das Ebook auch in den USA bisher sein Potential noch lange nicht ausgeschöpft hat. In Deutschland befindet sich dieser Trend sowieso noch in den Kinderschuhen. Wir dürfen also gespannt sein, wohin genau der Weg für das Ebook führt. Die die grobe Richtung scheint jedoch vorgegeben: Nach oben.