Welcher Ebook Reader passt zu mir?

Diese Frage stellen sich viele Leser und die Antwort ist nicht einfach. Computer oder spezielles Gerät? Tablet oder Reader? TFT- oder E-Ink-Display? Kindle oder ein freies Format?

es gibt viele Ebook Reader auf dem Markt

Möglichkeiten gibt es viele, und für jeden Geldbeutel scheint es eine passende Lösung zu geben. Wir haben uns einige Lesegeräte genauer angeschaut und dabei einige interessante, aber zum Teil (noch) relativ unbekannte Modelle gefunden, die dem Leser nicht nur großen Lesespaß garantieren, sondern bei uns auch sehr günstig zu haben sind.

In den nächsten Tagen stellen wir Ihnen unsere Favoriten vor und geben Ihnen die Möglichkeit, sie über unseren Shop zu bestellen. Seien Sie gespant und freuen Sie sich auf großen Lesespaß zu kleinen Preisen.

 

 

 

Ebook – Trends für 2012: Bundles

Buch oder Ebook, das ist hier die Frage - noch.

Blickt man weit in die Zukunft, sind sich die Experten eigentlich sicher, dass das Buch bald ausgedient haben wird und nach und nach dem Ebook und dessen Nachfolgeformaten weichen muss.

Zu groß, zu platzintensiv, zu altmodisch, zu schwer, zu schwer zu beschaffen und zu aufwendig aufzubewahren. Vom logischen Standpunkt gibt es kaum ein Argument dafür, dass das gedruckte Buch langfristig seine Existenzberechtigung behält - logisch betrachtet. Subjektiv betrachtet gestaltet sich die Sachlage anders. Menschen sind Gewohnheitstiere. Und: Trotz all der vermeintlichen Nachteile der dicken Wälzer haben wir all die Jahre alle diese Nachteile nie wirklich als störend erfunden. Es gab eben kein handflächengroßes Gerät, auf das meine komplette Bibliothek gespeichert werden konnte. Deshalb wurde das Ebook bisher nicht vermisst und wird auch nur zögerlich angenommen. Der Vorteil des gedruckten Buches: Man kann es anfassen.

Es bleibt wohl vorerst ein Streit der Geschmäcker, der nach und nach zum Streit der Generationen werden könnte. Für diese Übergangszeit wäre es ein schlauer Kniff, die beiden konkurrierenden Medien zu vereinen und Pakete zu schnüren, sogenannte Bundles.

Bücherpaket

Zukünftig werden Buchpakete auch mit Ebooks geschnürt

Aus vermarktungstechnischer Sicht ist das gleich unter mehreren Aspekten betrachtet eine clevere Idee. Zum einen muss sich der Käufer nicht zwischen Buch und Ebook entscheiden. Er kauft das Werk und bekommt es in beiden Medien zur Verfügung gestellt. Bei erfolgreichen Werken fällt das kaum ins Gewicht. Das gedruckte Buch birgt die größte Investition. Ist das Ebook einmal erstellt und konfiguriert, ist es beinahe ohne Kosten für den Autor und den Verlag duplizierbar. Es entstehen durch dieses Bundle also kaum Kosten.

Dafür haben die bisherigen Buchleser auf einmal auch ein Ebook zur Verfügung. Vielleicht hätten einige von ihnen nie Geld für ein Ebook ausgegeben, sind aber nun doch neugierig. So können die Leser für einige Zeit beide Medien nutzen und sich je nach Situation und Charakterlage entscheiden. Gleichzeitig schreckt der Kauf nicht so sehr ab, weil neben dem neuen unbekannten Ebook auch das bekannte Buch enthalten ist. Bundles werden folglich dazu beitragen, dass sich besonders die eingefleischten Buchleser langsam an das neue Medium Ebook gewöhnen. Sie werden besonders den Unentschlossenen aufzeigen, welche Vorteile sie die letzten Jahre nicht genießen konnten, bisher aber auch nicht vermisst haben.

Keinesfalls werden wir zukünftig jedes Werk im Doppelpack kaufen können, sondern nur die erfolgreichsten.  Es wird weiterhin Bücher geben, die nur gedruckt erhältlich sind. Ebenso wird es Werke geben, die nur als Ebook erscheinen. Die Anzahl letzterer wird weiter stetig anwachsen.

Ebook – Trends für 2012: Fachbücher

Bisher handelte es sich in Deutschland bei den meisten Ebooks um Werke der Belletristik. Autoren und Freizeitschreiber begegneten dem neuen Medium als erste mit Offenheit und erkannten, dass man mit einem Ebook zukünftig viele Menschen günstig und ohne Verlag mit seiner Geschichte erreichen können wird, auch wenn das bisher nur bedingt der Fall ist.

Fachbücher

viele Manuskripte werden 2012 als Fachbücher in Form von Ebooks veröffentlicht werden

Mittlerweile ist das Ebook ein ständiges Thema der Medien. Das Medium wird immer populärer, die Lesergemeinde wächst stetig an. Oft handelt es sich dabei um junge intellektuelle Kunden, die Trendsetter von morgen. Dieses Jahr werden die erscheinenden Bücher hauptsächlich auf diese Zielgruppe zugeschnitten werden. Wenn sich die Buchhändler darauf berufen, das Ebook wäre keine Alternative zum gedruckten Buch, so vergessen sie ein wichtiges Wort: "Noch".

In wenigen Jahren wird sich die Waage zu Gunsten der digitalen Bücher neigen. Den Trendsettern wird der Mainstream folgen. Die technischen Möglichkeiten werden sich stetig erweitern und vollkommen neue Möglichkeiten eröffnen. Spätestens für die nächste Generation werden gedruckte Bücher die Ausnahme sein und Ebooks die Regel.

Wenn das soweit ist, werden die verkauften Ebooks die selben sein, die sich in den übrigen Bestsellerlisten tummeln, weil die breite Masse der Bevölkerung die Zielgruppe bilden wird. 2012 allerdings besteht die wachsende Zielgruppe aus überwiegend jungen, intellektuellen und zumeinst männlichen Personen.

Um dieses Publikum zu erreichen, werden dieses Jahr verstärkt Fachbücher veröffentlicht werden. Neben der steigenden Nachfrage gibt es allerdings auch die Ursache des - daraus resultierenden - steigenden Angebotes. Fachmänner und -frauen, Unternehmens- und Lebensberater, Professoren, Doktoren und andere Gelehrte entdecken den Ebook-Markt für sich. Auf diesem Weg erreichen sie bequem und risikolos ihre Zielgruppe. Auch der Mayer-Jacobson Verlag verlegt hauptsächlich Fachbücher und Werke, die zum Nachdenken anregen sollen.

Weiterhin wird auch Belletristik eine wichtige Rolle spielen. Die Anzahl der verkauften Werke dieses Genres wird ansteigen, wenn auch vorerst nicht in diesem Maße.

Vorteile von Ebooks gegenüber gedruckter Bücher

Ebooks werden bunt und multimedial

In Deutschland fristen Ebooks derzeit immer noch ein Randdasein. Sie werden zu unrecht belächelt und in die falsche Schublade geschoben. Längst ist ein Ebook mehr als nur eine günstige Kopie des Originalwerkes. Längst erscheinen nicht nur die Werke als Ebook, die als Druckexemplar nicht rentabel genug oder zu risikobehaftet wären. Ebooks läuten eine technologische Revolution ein, die der des Buchdruckes von vor mehr als 500 Jahren gemessen an ihrem Ausmaß sehr nahe kommen könnte.

Ebooks haben dabei einige Vorteile gegenüber der gedruckten Werke:

  • eine Volltextsuche ermöglicht es dem Leser, mit dem Ebook Reader nach einem bestimmten Wort im Ebook zu suchen. So ist das manuelle Blättern und Suchen überflüssig und der Leser findet sofort die Stelle, nach der er sucht.
  • Ebook Reader sind viel kleiner und leichter als Bücher. Das fällt umso stärker ins Gewicht, wenn man einen Reader mit hoher Kapazität besitzt. Mindestens passen mehrere Ebooks auf einen Reader. Manche Modelle verfügen allerdings über so viel Speicherplatz, dass der Leser seine Bibliothek immer dabei haben kann.
  • Ebook Reader von Kindle ist in der Lage, seine Ebooks über das Mobilfunknetz zu beziehen. Damit kann der Leser sogar unterwegs sein Bücherregal auffüllen.
  • Besonders Fachbücher sind als Ebooks schon weit verbreitet. Über 30 Prozent der Werke sind bereits digital verfügbar.
  • In den nächsten Monaten werden die Lesegeräte immer fortschrittlicher werden. Es werden viel mehr multimediale Inhalte in das Ebook Einzug halten. Videos, Links und Sounds werden integriert. Die E-Ink-Displays entwickeln sich weiter, werden schärfer und farbig. Ein Ebook zu lesen wird zum Eintauschen in eine andere Welt.

Ebook – Trends für 2012: Multimedia

Ebook Reader von Kindle
Ebook-Reader werden interaktiver werden

Derzeit existieren die meisten deutschsprachigen Ebooks ebenfalls als gedruckte Bücher. Oft ist es so, dass das Ebook von den Verlagen einfach zusätzlich angeboten wird, weil der Text sowieso vorhanden ist. Es wird also eher wie ein Nebenprodukt des gedruckten Werkes behandelt - noch.

Auch dieses Jahr werden sich die Standards und Formate technisch weiterentwickeln. Das Ebook wird bald nicht mehr nur eine platzsparende und bequeme Kopie des Buches sein, sondern ein Medium, das viele andere digitale Inhalte in sich vereint.

So können Links zu bestimmten Internetseiten direkt aus dem Ebook heraus aufgerufen werden, Bilder durch Videos ersetzt werden, Statistiken stets tagesaktuell dargestellt werden und auch Melodien das Lesen begleiten und untermalen.

Außerdem wird das Hauptaugenmerk auf dem Layout des Ebooks liegen, das sich je nach Größe und Art des Lesegerätes individuell an das Display anpasst und dennoch alle Inhalte in der richtigen Reihenfolge zeigt. Das Ebook wird immer mehr zu einem eigenem Medium, das dem klassischen Buch in weil mehr Punkten als nur dem Gewicht und der unkomplizierten Beschaffung überlegen ist.

Ebook – Trends für 2012: Leuchttürme

Die Zeitschrift "Digital" führte eine Studie über die weitere Entwicklung des Ebook-Marktes durch und erkannte einige Trends, die sich im Jahr 2012 weiter verfestigen werden.

Zuküftig wird der Ebook-Markt immer stärker von den wenigen, großen Plattformen und Shops bestimmt werden. Vorreiter wird hierbei sicherlich Amazon sein. Der Onlinebuchhändler hat sich auch im Geschäftsfeld der Ebooks seinen großen Marktanteil erwirtschaftet.

Neben Amazon gibt es noch weitere Global Player, die auf diesem Markt feste Größen sind und auch weiter sein werden. Besonders Apple wird mit seinen iPhones und iPads punkten. Der Smartphonehersteller bietet mit dem Apple eBookStore ebenfalls einen angeschlossenes Shopsystem, das dem Leser einen bequemen und günstigen Zugang zu vielen Ebooks bietet. Auch weitere Unterhaltungselektronikhersteller wie beispielsweise Samsung und Sony werden mitziehen und Ebook Reader in ihre Geräte integrieren oder eigens entwickeln.

Der Ebook-Markt wird sich zu wenigen Leuchttürmen zusammenschließen

Derzeit in Deutschland noch weniger von Bedeutung, dafür aber international umso etablierter sind die Ebook-Shops von Barnes & Noble, Kobo, Borders und der Diesel eBook Store. National bieten auch Onlinebuchhändler wie Thalia, Weltbild oder Bücher.de digitale Werke und kompatible Reader zum Verkauf an.

Zukünftig werden sich einige Anbieter von Literatur, Readern und Shops zusammenschließen müssen, um sich so Marktvorteile zu sichern. Kleinen Buchhandlungen wird es 2012 noch nicht gelingen, sich für den Vertrieb von Ebooks positionieren zu können.

Der Gewinner ist in jedem Fall der Leser, der bequem Zugang hat zu tausenden Büchern über ein Gerät, das in seine Hosentasche passt. Der Gewinner ist außerdem der Autor, solange sein Verlag auf das richtige Leuchtturm-Pferd setzt.

Der Mayer-Jacobson-Verlag veröffentlicht die Ebooks seiner Autoren auf allen bedeutsamen Plattformen und in allen gebräuchlichen Formaten. So stellen wir sicher, dass jedes Werk auf jeder Plattform von jedem Kunden gefunden werden kann. Der Autor segelt damit in besonders sicheren Gewässern, da gleich mehrere Leuchttürme auf ihn aufpassen.

Der Mayer-Jacobson Verlag (ver-)legt los!

Ab heute sind wir online und senden Ebooks von Menschen für Menschen auf allen Kanälen.

Wer nicht nur gern liest, sondern auch selbst schreibt, der findet mit uns einen starken und zuverlässigen Partner für die Veröffentlichung seiner Werke. Wir bieten Literatur von heute im Medium von morgen.

Viel Spaß beim Lesen und Schreiben :-)

Ihr Team vom Mayer-Jacobson Verlag

Ein Mädchen mit Laptop sitzt im Gras