Literatur ist kein Apfelkuchen

Wie schreibe ich einen Bestseller?

Vielleicht haben Sie eben diese Frage in das allwissende Google-Orakel eingegeben und sind genau aus diesem Grund auf dieser Seite gelandet. Wer nun aber hofft, hier eine Anleitung zu finden, die ihn sicher in den Olymp der Autoren katapultiert, den muss ich leider enttäuschen. Diese Anleitung finden Sie weder hier noch irgendwo anders. Es gibt kein Rezept für ein erfolgreiches Buch. Literatur ist kein Apfelkuchen, der bei gleicher Zubereitung auch jedem Leser im gleichen Maße schmeckt.

Es ist auch nicht die Ähnlichkeit zu Bestsellern, die Ihr Werk zu einem Bestseller werden lassen. Vielmehr ist es die Unähnlichkeit. Leser sind Menschen. Sie suchen nach Ideen, nach neuen Visionen, nach Fantasie, nach überschwänglichen Gefühlen, nach Abenteuern und Heldentum. Oftmals nach den Themen, die sie interessieren. Oftmals aber auch nach den Dingen, die in ihren eigenen Leben fehlen. Sehnsucht spielt oft eine große Rolle, aber auch Abwechslung.

Kein Tag im Leben ist wie der andere. Jeder Tag birgt Momente, die ihn einzigartig machen. Viele ähneln sich doch sehr stark. Aber jeder von uns erinnert sich an Tage in seiner Vergangenheit, die er heute noch minutiös nachzeichnen kann. Tage, die anders waren als die anderen. Schöner, aufregender, herausfordernder, vielleicht auch trauriger. Der Gedanke an einen solchen Tag weckt in uns Gefühle, die wir damit verbinden. Ein gutes Buch sollte genau so sein. Genau so anders, genau so besonders und genau so emotional. Anders als alle anderen vor ihm. Dafür kann es kein Rezept geben.

Literatur ist kein Apfelkuchen

Wie bei einem Apfelkuchen gibt es aber auch bei einem Buch einzelne Zutaten, die auf jedem Fall dazu beitragen, dass das Endergebnis allen schmeckt. So wie Zucker in jedes Dessert gehört, gehört Authentizität in jedes Buch. Der Leser muss die Geschichte mitfühlen können. Das geht nur, wenn der Autor sein Geschriebenes ebenfalls fühlt.

Es hilft Ihnen also nichts, wenn Sie nach einem Thema suchen, das andere interessiert und Ihnen egal ist. Selbst mit noch so viel Recherche und Planung wird der Funken nicht überspringen. Ihr Buch sollte von einem Thema handeln, für das Sie sich begeistern können. Sie müssten Ihr Buch selber lesen wollen und es interessant finden. Gleichzeitig sollte es aber auch genügend andere Menschen geben, die es lesen möchten und auch bereit sind dafür Geld auszugeben.

Unter dem Gesichtspunkt kann man ein Buch also durchaus mit einem Apfelkuchen vergleichen: Wenn man ihn nicht mit Liebe zubereitet, immer wieder zwischendurch kostet und ihn nicht selbst essen möchte, werden auch andere ihn nicht mögen. Bäckt man ihn aber mit Kümmel, weil man Kümmel so gern mag, muss man damit rechnen, dass es nicht viele Mitesser geben wird.

Es ist also nicht so einfach. Mit einem Buch noch weniger als mit einem Kuchen. Für letzteren gibt es viele Rezepte und alle sind ähnlich und würden schmecken. Bei Büchern jedoch gibt es Millionen Möglichkeiten und sicher ist nur, dass eben diese existierenden Möglichkeiten aufgewärmt nicht noch einmal schmecken würden.